Eurasienkarte

Das Center for Eastern European Studies (CEES) ist Anlauf- und Informationsstelle für aktuelle Fragen Osteuropas an der Universität Zürich. Das CEES stellt über Open-Access-Publikationen, die Durchführung von Tagungen, Öffentlichkeitsarbeit und Beratung Orientierungswissen für Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.

CEES-Analysen

    CEES Working Paper No. 1: Russia and the International Order

    In diesem CEES Working Paper, erschienen im September 2018, beschäftigt sich Hans-Henning Schröder mit Russlands Rolle in der Weltpolitik und den Grundlagen russischer Macht.

    RAD 227: Regulatory Reform in Russia

    Die russische Regierung hat die übermässige Regulierung der Wirtschaft als Problem anerkannt. In der aktuellen Ausgabe des RAD befasst sich Daniil Tsygankov mit den Plänen für eine Reform und den Herausforderungen der Umsetzung.

    CAD 106: Political Regime-Related Country Rankings

    Der neue CAD analysiert anhand verschiedener Rankings die politischen Regime in den drei südkaukasischen Staaten. Mit einer Einleitung von Heiko Pleines.

    CEES-Veranstaltung

      CEES-Workshop: "A World Class Party ... but for Whom?"

      Am 28.11.2018 referiert Sven Daniel Wolfe (Universität Lausanne) zur Problematik der Durchführung von Mega Events und analysiert den Fall der Fussballweltmeisterschaft 2018 in Russland. Zeit 12.15-13.45 Uhr; Raum KOL-F-123.

      CEES-Buchreihe: Osteuropa in Geschichte und Gegenwart

        Band 2: Sowjetisch-indische Beziehungen 1941–1966

        Andreas Hilger: Sowjetisch-indische Beziehungen 1941–1966. Imperiale Agenda und nationale Identität in der Ära von Dekolonisierung und Kaltem Krieg, 2018.